Klosterkirche - Kgl. MGV Marienchor Eupen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Klosterkirche

MCE_ARCHIV > Marienchor der Klosterkirche

Pflege und Förderung des kirchlichen Gesangs

Ein mit ganz besonderen musikalischen Talenten begabter Organist war an der Klosterkirche  tätig. Er fand es als eine der Feier des Allerhöchsten unwürdige Darbietung, dass bei dem sonn- und festtäglichen Gottesdienste nicht ein entsprechender Chor zur Verherrlichung beitrage.
Robert Mommer, der ja als Dirigent der verschiedensten Vereine Eupens und der Nachbarorte im Wettstreite die höchsten Preise ersungen, der als Gesanglehrer sich mit Stolz ein Schüler des großen berühmten Musikers und früheren Organisten Henry Rutté nennen durfte, er konnte nicht länger Organist der Kirche sein, bis sich sein sehnlichster Wunsch denn auch erfüllte.
Am 29. August 1905 bildete sich im  Lokale des Herrn Joisten (Tonnars Lokal) ein Gesangverein unter dem Namen "Marienchor der Klosterkirche", dem sofort 23 Sänger als aktive Mitglieder beitraten.
Der neue Verein stellte sich die Aufgabe, vorwiegend den kirchlichen Gesang an der oben genannten Kirche zu pflegen und zu fördern.
Am 8. Dezember 1905 wurde in der Vorstands-Sitzung beschlossen, dem an der Kirche amtierenden Geistlichen, den hochwürdigen Herrn Rektor Lamby, das Ehren-Präsidium des Vereins zu übertragen, was von demselben dankend angenommen wurde.
Gleichzeitig wurde Herr Dechant Beys zum Ehrenmitgliede ernannt.
Aus: Marienchor-Festschrift zum Fahnenweihfest, 1911


Schönste und größte Kapuzinerkirche Belgiens

Die Klosterkirche am Eupener Rathausplatz ist als ehemalige Kapuzinerkirche "Zur Unbefleckten Empfägnis Mariens" nicht nur die größte, sondern auch die schönste noch erhaltene Kapuzinerkirche in Belgien - trotz vielfacher und einschneidender Veränderungen. Der Eupener Historiker Professor Dr. Alfred Minke hat zur Geschichte der Kirche einen interessanten Text verfasst. Lesen Sie weiter.

Ansichten der Klosterkirche

 
 

Zurück "Chor"

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü